Lore Schlüpner 30.4.2012

totenhemden, weiß
maß und schnitt,
gesäumt und genäht

das leben geht
das leben kommt

über die jahrzehnte,
fast ein jahrhundert.

durch das tal der wupper zog der krieg,
verbrannte und zerstörte
menschen und häuser.

neubeginn
aufbruch
nach vorne schauen.
hochzeit und geburt
alltag im viertel
auf den straßen
spielen die kinder wieder

scherenschleifer und zigeuner kamen von
der königshöhe.

gemüsehändler und orgeldreher
in der bären-, löwen- und milchstraße
auf den weg
zu den „sternen“.

wandel

alles ist veränderung,
ist umbruch
ist neubeginn
immer wieder.
fast ein jahrhundert.

und das leben?
es ist gut,
ein abenteuer,
eine herausforderung,

ein unbedingtes ja

JA.

Dieser Beitrag wurde unter Menschen im Viertel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Lore Schlüpner 30.4.2012

  1. Gisela Mann von Weiss Gisela Mann von Weiss sagt:

    Anne,
    ich war bei der Begegnung mit der imponierenden Frau Schlüpner dabei,
    dein Text ist so stimmungsvoll und anrührend und ich sehe sie vor mir
    mit ihrem voll gelebten Leben.
    Einfach beeindruckend – Text und Frau
    Gisela

  2. Ein Leben auf den Punkt bringen unter bestimmten Voraussetzungen, ein Portrait erschaffen unter einer bestimmten Perspektive; dieses Ziel ist dir auf eine wunderbare Art gelungen. Danke für diese wohlgesetzten Worte.

Hinterlasse eine Antwort