Ingeborg Karsties //

Glück

Ich gehe durchs Viertel und grüße, bleibe stehen und rede, verabrede mich. Kinder winken und rufen mir etwas zu oder kommen angelaufen und erzählen ihre Geschichten. Mitten in der Stadt, parallel zur Hauptverkehrsstraße durch das Wuppertal, gibt es diese schönen, leisen Momente der persönlichen Begegnung. Die Vorstellung, sich gegen Abend unter der Dorfeiche treffen zu können, wird real in der Stadtteilkneipe. Hier finde ich viele Menschen, mit denen ich mich unter alten Bäumen austauschen, Pläne schmieden und feiern kann.

Ein kleiner Moment Glück lässt sich hier finden. Dieser flüchtige Augenblick lässt sich dehnen,  erhöht seine Taktfrequenz. Das Viertel öffnet die Herzen.

Dieser Beitrag wurde unter Motivationen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort