Meine Geschichte am Arrenberg

 

„Yasamak, bir Orman gibi tek ve hür, bir Orman gibi kardescesine, bu hasret bizim.”
(Zu leben wie ein Wald, individuell und frei, brüderlich wie ein Wald, dies ist unsere Sehnsucht)
Nazim Hikmet

Seit 31 Jahren lebe ich im Arreberger Viertel. Es gibt keinen Ort auf der Welt an dem ich so lange gelebt habe.

Damals war ich 19 Jahre alt als ich aus Istanbul, vom Bosporus nach Deutschland gezogen bin. Ich kam frisch verheiratet mit der Absicht zu studieren nach Deutschland. Leider klappte dies nicht sofort. Erst 20 Jahre später konnte ich mein Studium in Angriff nehmen und absolvierte als alleinerziehende Mutter in Köln mein Studium.

Immer noch habe ich Sehnsucht nach dem Bosporus, diese Sehnsucht versuche ich zu stillen indem ich auf die Wupper schaue und lausche… In meinen Gedanken sehe ich die blauen Wellen wie sie vorbeifließen und im selben Augenblick höre ich wie die Schwebebahn über mich hinweg schwebt.

31 Jahre am Arrenberg: in guten wie in schlechten Zeiten, hier liegt nun meine zweite Heimat. Meine erste Bekanntschaft mit dem Arrenberger Viertel machte ich in der Benzstraße 20 in der 2. Etage. Bei der Wohnungssuche hatte ich stets die Worte meines Vaters, Professor der Architektur, im Hinterkopf: die Wohnung sollte in der Nähe des Stadtzentrums liegen, in der Umgebung sollten nach Möglichkeit ein Kindergarten, eine Schule, ein Krankenhaus und ein Lebensmittelgeschäft vorhanden sein. Mit diesen Vorgaben hatten wir in verschiedenen Stadtteilen gesucht, das beste Angebot jedoch am Arrenberg  gefunden.

An diesem Ort habe ich es geschafft, als alleinstehende Migrantin 2 Kinder großzuziehen: einen Sohn, der mittlerweile Arzt geworden ist und eine Tochter, die Psychologie studiert. Mein Lebensweg ist ein Beispiel dafür, dass Migrantinnen in diesem Viertel erfolgreich sein können.

Im Deutschen heißt es Vaterland (Babavatan), im Türkischen Mutterland (Anavatan). Migranten leben diese beiden Begriffe / Realitäten tagtäglich: Unser Anavatan ist die Türkei und unser Vaterland Deutschland. Die verschiedenen Kulturen verleihen dem Arrenberg Leben.

Zu den Bildern:

01) Bei der Tangonacht
02) Arrenberg’s Engel
03) Leben am Arrenberg
04) alt und neu
05) Orient und Arrenberg
06) das Leben genießen
07) unser Schutzengel
08) Regenbogen
09) sie mochte den Regen
10) back to the roots

Dieser Beitrag wurde unter Menschen im Viertel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort